Gert Jonke

El Vikipedio, la libera enciklopedio
Jump to navigation Jump to search
Gert Jonke
Gert Jonke.jpg
Personaj informoj
Naskiĝo 8-an de februaro 1946 (1946-02-08)
en Klagenfurt
Morto 4-an de januaro 2009 (2009-01-04) (62-jara)
en Vieno
Kaŭzo de morto kancero
Tombo Centra Tombejo de Vieno
Ŝtataneco Aŭstrio
Alma mater Universitato de Vieno
Profesio scenaristo, dramisto, verkisto
Lingvoj germana lingvo
v  d  r
Information icon.svg

Gert JONKE (8a de Februaro 1946 – 4a de Januaro 2009) estis aŭstria poeto, dramaturgo kaj romanisto.

Vivo[redakti | redakti fonton]

Jonke naskiĝis kaj edukiĝis en Klagenfurt, Aŭstrio. Post deviga militservo, li pluigis studojn en Vieno en Kintelevida Departemento. Li tamen ne finigis siajn studojn tie, nek siajn studojn pri Historio, Filozofio, Muzikteorio, aŭ Germanistiko ĉe la Universitato de Vieno kiuj sekvis. Spite tion, en 1971 li ricevis stipendion por studi en Okcidenta Berlino, kie li restis kvin jarojn. Li poste loĝis unu jaron en Londono, sekve de etendaj veturadoj tra Mezoriento kaj Sudameriko, post kio li setlis denove en Aŭstrio.

Jonke mortiĝis pro kancero je la aĝo de 62 la 4an de Januaro 2009 en Vieno. Li ricevis Honortombon ("Ehrengrab") en la Centra Tombejo de Vieno.[1]

Verkoj[redakti | redakti fonton]

  • Geometrischer Heimatroman. Frankfurt am Main 1969, ISBN 3-518-03345-X.
  • Beginn einer Verzweiflung. Salzburg 1970.
  • Glashausbesichtigung. Frankfurt am Main 1970.
  • Musikgeschichte. Literarisches Colloquium, Berlin 1970, ISBN 3-920392-04-3.
  • Die Vermehrung der Leuchttürme. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1971.
  • Die Hinterhältigkeit der Windmaschinen oder Ein Schluck Gras löscht jeden Durst im Inland und im Ausland auch. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1972.
  • Im Inland und im Ausland auch. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1974, ISBN 3-518-06656-0.
  • Schule der Geläufigkeit. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1977, ISBN 3-518-03348-4.
  • Der ferne Klang. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1979, ISBN 3-7017-0228-4.
  • Die erste Reise zum unerforschten Grund des stillen Horizonts. Salzburg u. a. 1980.
  • Erwachen zum großen Schlafkrieg. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1982, ISBN 3-7017-0287-X.
  • Schwarzbuch. Klagenfurt 1984 (zusammen mit Sepp Schmölzer)
  • Der Kopf des Georg Friedrich Händel. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1988, ISBN 3-7017-0534-8.
  • Sanftwut oder Der Ohrenmaschinist. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1990, ISBN 3-7017-0655-7.
  • Opus 111. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3-88661-142-6.
  • Stoffgewitter. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1996, ISBN 3-7017-1034-1.
  • Das Verhalten auf sinkenden Schiffen. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1997 (zusammen mit Ilse Aichinger), ISBN 3-7017-1101-1.
  • Es singen die Steine. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1998, ISBN 3-7017-1121-6.
  • Himmelstraße – Erdbrustplatz oder Das System von Wien. Residenz-Verlag, Salzburg u. a. 1999, ISBN 3-7017-1172-0.
  • Insektarium. Jung und Jung, Salzburg 2001, ISBN 3-902144-03-3.
  • Chorphantasie. Literaturverlag Droschl, Graz u. a. 2003, ISBN 3-85420-627-5
  • Redner rund um die Uhr. Jung und Jung, Salzburg u. a. 2003, ISBN 3-902144-48-3.
  • Klagenfurt. (zusammen mit Siegfried Gutzelnig), Heyn, Klagenfurt 2004, ISBN 3-7084-0012-7.
  • Strandkonzert mit Brandung. Georg Friedrich Händel. Anton Webern. Lorenzo da Ponte. Salzburg: Jung und Jung, 2006.
  • Alle Stücke Salzburg: Jung und Jung 2008.
  • Alle Gedichte Salzburg: Jung und Jung 2010.
  • Erwachen zum Schlafkrieg: Neuauflage, Salzburg: Jung und Jung 2011.

Teatraĵoj[redakti | redakti fonton]

  • Damals vor Graz, Uraufführung Forum Stadtpark Graz 1989.
  • Die Hinterhältigkeit der Windmaschinen
  • Sanftwut oder Der Ohrenmaschinist, Theatersonate, UA Styriate Graz 1990.
  • Weitere Aufführung der 'Theatersonate' Der Ohrenmaschinist mit Ulrich Wildgruber, Hamburger Kammerspiele 1993/94, TV-Aufzeichnung eines Gastspiels bei der Szene Salzburg im August 1994(Bildregie:Felix Breisach) in Koproduktion ORf, NDR und arte
  • Opus 111, UA Volkstheater Wien 1993.
  • Gegenwart der Erinnerung, UA Volkstheater Wien 1995.
  • Es singen die Steine, UA Stadttheater Klagenfurt 1998.
  • Insektarium, UA Volkstheater Wien 1999 (Regie: Michael Kreihsl)
  • Die Vögel, UA Volkstheater Wien 2002.
  • Chorphantasie, UA Kulturhauptstadt Europas/Theater Graz, 2003.
  • Redner rund um die Uhr, UA Semper-Depot Wien, 2004
  • Seltsame Sache, UA Ruhrtriennale September 2005.
  • Die versunkene Kathedrale, UA Burgtheater September 2005.
  • Sanftwut oder Der Ohrenmaschinist, Wien März 2006 (jeweils Frankfurt am Main.: Verlag der Autoren)
  • Freier Fall, UA Akademietheater Wien 24. Mai 2008
  • "Platzen Plötzlich", UA (Regie: Martin Gruber), aktionstheater ensemble, Festspielhaus Bregenz//Semper Depot Wien 2008.

Operaĵo[redakti | redakti fonton]

  • Volksoper. Muziko: Dieter Kaufmann. Reĝisoro: Vintila Ivanceanu, Ausstattung: Burgis Paier. Sänger und Darsteller: Hortus Musicus Klagenfurt. Wien: Theater an der Wien, 1984.

Radioteatraĵoj[redakti | redakti fonton]

  • Der Dorfplatz, 1969.
  • Damals vor Graz, 1970.
  • Glashausbesichtigung, 1970.
  • Es gab Erzählungen, Erzählungen und Erzählungen, 1971.
  • Die Schreibmaschinen, 1972.
  • Wiederholung eines Festes, 1975.
  • Schule der Geläufigkeit, 1976.
  • Klavierstück, 1976.
  • Hörfunkenflug, 1979.
  • Im Schatten der Wetterfahne, 1986.
  • Sanftwut oder Der Ohrenmaschinist, 1992.
  • Opus 111, 1993.

Aliaj[redakti | redakti fonton]

  • Weltbilder. München 1970 (kun Leo Navratil)

Referencoj[redakti | redakti fonton]