Peter Turrini

El Vikipedio, la libera enciklopedio
Salti al navigilo Salti al serĉilo
Peter Turrini
Peter Turrini - Nestroy-Theaterpreis 2011.jpg
Persona informo
Naskiĝo 26-an de septembro 1944 (1944-09-26) (74-jara)
en Sankt Margarethen im Lavanttal
Lingvoj aŭstra-germana lingvogermana lingvo [#]
Ŝtataneco Aŭstrio [#]
Profesio
Profesio poeto • dramaturgo • scenaristo • eseisto • verkistoverkisto [#]
Honorigoj Romy • Nestroy Award • Literaturpreis des Landes Steiermark • Gerhart Hauptmann prize [#]
TTT
Retejo http://www.turrini.at/ [#]
[#] Fonto: Vikidatumoj
v  d  r
Information icon.svg
Peter Turrini en Vieno en majo 2013

Peter TURRINI (naskiĝinta la 26-an de septembro 1944 en Wolfsberg) estas aŭstra verkisto. Li famiĝis pro socikritikaĵoj kaj atakemaj drametoj verkitaj, aparte en sia pli frua kreiva periodo.

Vivo[redakti | redakti fonton]

Peter Turrini estas la filo de la itala artĉarpenstisto Ernesto Turrini kaj de la stiria domservistino Else Turrini (fraŭline Reßler). La junulajn jarojn li pasigis en Maria Saal. Pere de la kantistino Maja Weis-Ostborn kaj la komponisto Gerhard Lampersberg li frue ekkontaktis avangardanojn vienajn. Inter 1963 kaj 1971 li diverspostene laboris, i.a. kiel deponejisto ĉe la subĉemizfabrikanto Huber-Trikot, kiel reklamverkisto ĉe usona agentejo, kiel hotela akceptejisto en Bibione, kiel helplaboristo en Neuwied am Rhein. Inter 1967/68 li vivis sur Rodoso. Ekde 1971 li estas liberprofesia verkisto. En 2005 oni elektis lim korespondanta membro de Germana akademio pri lingvo kaj poetiko (DASA, Darmstadt). Nuntempe li vivas en Kleinriedenthal apud Retz/Distrikto Hollabrunn. Li verkas teatraĵojn, scenariojn, poemojn, eseojn kaj paroladojn. Liaj verkoj tradukitis en multajn fremdajn lingvojn kaj tutmonde ŝatatas liaj teatraĵoj.

Peter Turrini famiĝis per Rozznjogd (1971), Sauschlachten (1972) kaj la televidserio Alpensaga (1974–1979). En la du unuaj verkoj li uzis dialekton, dume li preferis ĉe Minderleistern artistegan, "decan" lingvon. Turrini partoprenis nenombreblajn laŭtlegadojn; ofte ankaŭ ĉe Linkes Wort, laŭlegadciklo kun politikaj akcentoj organizitaj ĉiujare en la kadro de festo de la aŭstra komunisma organo Volksstimme. Kune kun Helmut Qualtinger kaj H. C. Artmann li entreprenis turneon voĉlegan dum pluraj semajnoj ĉe usonaj altlernejoj. Turrini membras ĉe "Grazer Autorenversammlung" (Graz). Dum la paca sieĝo de praarbaroj apud Hainburgo ĉe Danubo fare de mediprotektemuloj en 1984 Turrini ankaŭ aktivis kaj aktoris. En 2005 li aktoris en la germana krimfilmserio "Tatort" en 2005.

Verkaro[redakti | redakti fonton]

  • 1967 Rozznjogd. Nach Motiven von Willard Manus. Uraufführung am 22. Jänner 1971 im Wiener Volkstheater.
  • 1971 Oropax oder Friede den Ohren. Hörspiel. Gesendet am 10. Februar 1971, Österreich 1.[1]
  • 1971 Zero, Zero. Ein Kunststück. Uraufführung am 22. Mai 1971 im Rahmen der Wiener Festwochen im Theater an der Wien.
  • 1972 Sauschlachten. Ein Volksstück. Uraufführung am 15. Jänner 1972 im Werkraumtheater der Münchner Kammerspiele.
  • 1972 Der tollste Tag. Theaterstück. Frei nach Beaumarchais. Uraufführung am 26. Februar 1972 im Landestheater Darmstadt.
  • 1972 Erlebnisse in der Mundhöhle. Roman.
  • 1973 Kindsmord. Theaterstück. Uraufführung am 10. März 1973 im Stadttheater Klagenfurt.
  • 1973 Die Wirtin. Theaterstück. Frei nach der Komödie La locandiera von Goldoni. Uraufführung am 24. November 1973 im Nürnberger Schauspielhaus.
  • 1974 Phonoptical. Terror. Heil Dir. Uraufführung am 16. Juni 1974 auf der Studiobühne Villach.
  • 1974 bis 1979 Alpensaga. Fernseh-Mehrteiler in sechs Teilen. Gemeinsam mit Dieter Berner
  • 1977 Der Bauer und der Millionär. Fernsehfilm.
  • 1977 Die Staatsoperette. Fernsehfilm.
  • 1978 Lesebuch eins. Stücke, Pamphlete, Filme, Reaktionen.
  • 1980 Alpensaga. Drei Bände.
  • 1980 Ein paar Schritte zurück. Gedichte.
  • 1980 Josef und Maria. Theaterstück. Uraufführung am 8. November 1980 im Rahmen des Festivals Steirischer Herbst als Gastspiel des Wiener Volkstheaters.
  • 1981 Die Bürger. Theaterstück. Uraufführung am 27. Jänner 1981 im Wiener Volkstheater.
  • 1982 Campiello. Theaterstück. Frei nach Goldoni. Uraufführung am 26. September im Wiener Volkstheater.
  • 1983 Lesebuch zwei. Stücke, Filme, Gedichte, Reaktionen.
  • 1984 Atemnot. Spielfilm. Drehbuch: Peter Turrini. Regie: Käthe Kratz.
  • 1986 Es ist ein gutes Land. Texte zu Anlässen.
  • 1987 Faust III. Eine Komödie, teils teils. Uraufführung am 3. Dezember 1987 im Theater Nero im Theater im Künstlerhaus in Wien.
  • 1988 Die Minderleister. Ein Drama. Uraufführung am 1. Juni 1988 im Wiener Akademietheater.
  • 1988 Mein Österreich. Reden, Polemiken, Aufsätze.
  • 1988 bis 1990 Die Arbeitersaga. Fernseh-Mehrteiler in vier Teilen. Gemeinsam mit Rudi Palla und Dieter Berner.
  • 1990 Tod und Teufel. Eine Kolportage. Uraufführung am 10. November 1990 im Burgtheater Wien.
  • 1993 Alpenglühen. Ein Stück. Uraufführung am 17. Februar 1993 im Wiener Burgtheater.
  • 1993 Grillparzer im Pornoladen. Nach dem Stück Love Boutique von Willard Manus. Uraufführung am 20. Februar 1993 im Berliner Ensemble.
  • 1993 Im Namen der Liebe. Gedichte.
  • 1995 Die Schlacht um Wien. Schauspiel in drei Akten. Uraufführung am 13. Mai 1995 im Burgtheater Wien.
  • 1996 Liebe Mörder! Von der Gegenwart, dem Theater und vom lieben Gott. Prosa.
  • 1997 Endlich Schluß. Ein Monolog. Uraufführung am 7. Juni 1997 am Wiener Akademietheater.
  • 1998 Die Liebe in Madagaskar Theaterstück. Uraufführung am 3. April 1998 am Wiener Akademietheater.
  • 1999 Ein irrer Traum. Lesebuch eins.
  • 1999 Das Gegenteil ist wahr. Lesebuch zwei.
  • 1999 Zu Hause bin ich nur hier: am Theater. Lesebuch drei.
  • 1999 Tod und Teufel. Oper. Musik von Gerd Kühr. Libretto von Peter Turrini. Uraufführung am 17. September 1999 in der Grazer Oper.
  • 2000 Kasino. Ein Tanzspiel. Aufführung am 21. Jänner 2000 im Kasino am Schwarzenbergplatz.
  • 2000 Die Eröffnung. Theaterstück. Uraufführung am 21. Oktober 2000 im Schauspielhaus Bochum.
  • 2001 Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy. Spielfilm.
  • 2001 Ich liebe dieses Land. Theaterstück. Uraufführung am 7. Dezember 2001 im Berliner Ensemble.
  • 2002 Der Riese vom Steinfeld. Oper. Musik: Friedrich Cerha. Libretto: Peter Turrini. Uraufführung am 15. Juni 2002 in der Wiener Staatsoper.
  • 2002 Da Ponte in Santa Fe. Ein Stück. Uraufführung am 29. Juli 2012 bei den Salzburger Festspielen.
  • 2005 Bei Einbruch der Dunkelheit. Theaterstück. Uraufführung am 14. Jänner 2006 im Stadttheater Klagenfurt.
  • 2006 Mein Nestroy. Theaterstück. Uraufführung am 14. September 2006 im Theater in der Josefstadt.
  • 2007 Jedem das Seine. Volksoperette. Gemeinsam mit Silke Hassler. Musik: Roland Neuwirth. Uraufführung am 8. März 2007 im Stadttheater Klagenfurt.
  • 2007 Der Diener zweier Herren. Theaterstück frei nach Carlo Goldoni. Uraufführung am 15. November 2007 im Theater in der Josefstadt.
  • 2009 Der blaue Engel. Theaterstück nach dem Roman Professor Unrat von Heinrich Mann und dem Film Der blaue Engel von Josef von Sternberg. Uraufführung am 19. August 2009 bei den Bregenzer Festspielen.
  • 2010 Campiello. Oper. Musik: Herwig Reiter. Libretto: Peter Turrini. Uraufführung am 29. April 2010, Neue Oper Wien, in der Anker-Expedit-Halle.
  • 2011 Silvester. Theaterstück. Uraufführung am 8. Jänner 2011 im Stadttheater Klagenfurt.
  • 2012 Der Riese vom Steinfeld. Theaterstück. Deutschsprachige Erstaufführung am 7. September 2012 im Volkstheater Wien.
  • 2013 Aus Liebe. Theaterstück. Uraufführung am 16. Mai 2013 im Theater in der Josefstadt.
  • 2013 Manchmal ist ein Fasan eine Ente. Verlag Jungbrunnen 2013.
  • 2014 C'est la vie – Eine Revue. Uraufführung am 19. September 2014 im Theater in der Josefstadt.
  • 2016 Sieben Sekunden Ewigkeit. Theaterstück. Uraufführung am 12. Januar 2017 im Theater in der Josefstadt.
  • 2018 Fremdenzimmer. Uraufführung am 25. Jänner 2018 am Theater in der Josefstadt
  • 2018 Rozzenjogd, gezeichnet von Gerhard Haderer. Haymon Verlag. Innsbruck.

Sondiskoj/Kompaktdiskoj.

  • 1973 Helmut Qualtinger liest Texte von Peter Turrini. Ton-Kollagen: Uzzi Förster. Langspielplatte. Wien: Es ist ein gutes Land. Preiser Records.
  • 1975 Peter Turrini liest Rozznjogd. Langspielplatte. Stuttgart: Intercort Literar Serie.
  • 1985 Peter Turrini liest Gedichte. Langspielplatte. GIG Records.
  • 1996 Peter Turrini und Kisten Dene lesen Im Namen der Liebe. Musik: Hans-Georg Koch. CD. Wien: ORF.
  • 1996 Peter Turrini und Otto Schenk lesen Helmut Qualtinger. Auswahl der Texte von Silke Hassler. CD. Wien: ORF.
  • 1999 Peter Turrini liest Alpenglühen. Dramaturgie: Silke Hassler. CD. Wien: ORF.
  • 2000 Peter Turrini liest Die Verhaftung des Johann Nepomuk Nestroy. CD. Lienz: Waku word.
  • 2000 Peter Turrini liest Ein paar Schritte zurück. CD. Lienz: Waku word.
  • 2004 Peter Turrini liest Die Eröffnung. CD. Wien: ORF.
  • 2012 Turrini liest Walla. CD. Wien: Fabrique Records.
  • 2013 Peter Turrini und Sophie Aujesky lesen Manchmal ist ein Fasan eine Ente. CD. Wien: ORF.

Literaturo[redakti | redakti fonton]

  • Wolfgang Schuch, Klaus Siblewski (Hrsg.): Peter Turrini. Texte, Daten, Bilder. Luchterhand Literaturverlag, Frankfurt am Main 1991, ISBN 3-630-61960-6 (= Sammlung Luchterhand, Band 960).
  • Jutta Landa (Hrsg.): I am too many people. Peter Turrini: playwright, poet, essayist. Ariadne Press, Riverside, CA 1998, ISBN 1-572-41040-X (angle).
  • Herbert Neubauer (Photos), Silke Hassler: Masken und Gesicht. Peter Turrini im Portrait. Essay, Wieser, Klagenfurt 2006, ISBN 978-3-85129-619-8 (= Europa erlesen: Literaturschauplatz).
  • Klaus Amann: Kämpfer, Künstler, Narr und Bürger. Lesebuch über das Phänomen Turrini. Residenzverlag, Salzburg / St. Pölten 2007. ISBN 978-3-701-73058-2.
  • Heiner Hammerschlag: Der Dichter und das Dorf. Broschüre. Sonderdruck Carinthia, Klagenfurt 2010.
  • Arno Rußegger: Ein romantischer Realist. StudienVerlag. Innsbruck 2016.
  • Christine Grond-Rigler: Zur internationalen Rezeption der Dramen von Peter Turrini. StudienVerlag. Innsbruck 2016.

Filmportreto[redakti | redakti fonton]

Honoroj[redakti | redakti fonton]

Eksteraj ligiloj[redakti | redakti fonton]

Notoj[redakti | redakti fonton]

  1. Die Hörfunkkritik: Zwei Enttäuschungen. In: Arbeiter-Zeitung. 18. Februar 1971, S. 9, oben rechts.