Regna Burgo Trifels

El Vikipedio, la libera enciklopedio
Saltu al: navigado, serĉo
regna burgo Trifels

La regna burgo Trifels estas rokburgo en la Palatinata Arbaro supre de la urbeto Annweiler en la distrikto Südliche Weinstraße, germana federacia lando Rejnlando-Palatinato.

En la alta mezepoko ĝi havis dum du jarcentoj, de 1113 ĝis verŝajne 1310, la statuson de regna burgo. Ĝi estas protektita kulturmonumento laŭ la Haga konvencio.[1]

Geografio[redakti | redakti fonton]

Geografia Situo[redakti | redakti fonton]

Ĉirkaŭaĵo[redakti | redakti fonton]

Signifo[redakti | redakti fonton]

kopioj de la regnaj insignoj sur Trifels


Burgo[redakti | redakti fonton]

Historio[redakti | redakti fonton]

Komencoj[redakti | redakti fonton]

Regna Burgo[redakti | redakti fonton]

antaŭa parto de Trifels
Rikardo Leonkora kisas la piedojn de Henriko la 6a (el Petrus de Ebulo: Liber ad honorem Augusti, 1196)

Dekadenco[redakti | redakti fonton]

Restaŭrado[redakti | redakti fonton]

eta|links|novkonstruo de la ĉefa konstruaĵo, ĉ. 1942


Grimpado[redakti | redakti fonton]

parto de la burgroko uzata de grimpistoj

Literaturo[redakti | redakti fonton]

  • Marco Bollheimer: Felsenburgen im Burgenparadies Wasgau–Nordvogesen. 3. Auflage. Selbstverlag, Karlsruhe 2011, ISBN 978-3-9814506-0-6, S. 42–45.
  • Benjamin Burkhardt: Der Trifels und die nationalsozialistische Erinnerungskultur: Architektur als Medium des kollektiven Gedächtnisses. In: Astrid Erl, Ansgar Nünning (Hrsg.): Medien des kollektiven Gedächtnisses. Historizität - Konstruktivität - * Kulturspezifität. de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 978-3-11-018008-4.
  • Susanne Fleischner: Schöpferische Denkmalpflege. Kulturideologie des Nationalsozialismus und Positionen der Denkmalpflege. Lit Verlag, Münster 1999, ISBN 3-8258-4123-5 (u. a. über den Wiederaufbau der Burg Trifels ab 1938).
  • Wolfgang Hartmann: Vom Main zur Burg Trifels – vom Kloster Hirsau zum Naumburger Dom. Auf hochmittelalterlichen Spuren des fränkischen Adelsgeschlechts der Reginbodonen. In: Veröffentlichungen des Geschichts- und Kunstvereins Aschaffenburg e. V. Nr. 52, Pattloch Verlag, Aschaffenburg 2004, ISBN 978-3-87965-098-9.
  • Bernhard Meyer: Burg Trifels. Schnell und Steiner Verlag, Regensburg 2002, ISBN 3-7954-6397-1.
  • Bernhard Meyer (Aŭtoro), Jürgen Keddigkeit, Roland Paul, Jens Stöcker und Alexander Thon (Hrsg.): Burg Trifels. Die mittelalterliche Baugeschichte. Institut für Pfälzische Kultur und Volkskunde, Kaiserslautern 2001, ISBN 978-3-927754-50-8 (Reihe Beiträge zur pfälzischen Geschichte. Pfälzisches Burgenlexikon, Sonderband 1).
  • Oliver Pötzsch: Die Burg der Könige. Paul List Verlag, Berlin 2013, ISBN 3-471-35083-7.
  • Helmut Seebach: Der deutsche Reichsschatz auf Burg Trifels. Bachstelz Verlag, Annweiler 2000, ISBN 3-924115-22-2.
  • Helmut Seebach: Der Trifels – eine deutsche Burg. Bachstelz Verlag, Annweiler 2001, ISBN 3-924115-23-0.
  • Helmut Seebach: Kleine Geschichte des Trifels und der Stadt Annweiler. G. Braun Buchverlag, Karlsruhe 2009, ISBN 978-3-7650-8538-3.
  • Günter Stein (Aŭtoro), Alfons Schäfer (Eld.): Trifels und Hohkönigsburg. Zitate und Gedanken zum Wiederaufbau zweier Burgruinen. Festschrift für Günther Haselier. Oberrheinische Studien, Bd. 3, G. Braun Buchverlag, Karlsruhe 1975, ISBN 3-7650-0913-X, ISSN 0930-522X, S. 373–404.
  • Alexander Thon: „… das liecht fällt durch eine runde öffnung im gewölbe herein, über welcher grünes gesträuch vom winde bewegt herab schwankte“. Joseph von Laßberg (1770–1855) und die angebliche Doppelkapelle auf Burg Trifels. In: Jürgen Keddigkeit, Jens Stöcker, * Alexander Thon (Eld.): Vestigiis Historiae Palatinae. Festschrift für Karl Scherer. Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern 2000, ISBN 978-3-927754-49-2, S. 123–134 (Reihe Beiträge zur pfälzischen Geschichte. Nr. 20).
  • Alexander Thon (Aŭtoro), Karl-Heinz Rothenberger (Eld.): Die Reichkleinodien. Einst auf Burg Trifels – Herrschaftszeichen, Reliquien und Krönungsgewänder. 2., verbesserte Auflage. Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern 2002, ISBN 3-927754-43-9, S. 220–231 (Reihe Beiträge zur pfälzischen Geschichte. Band 1).
  • Alexander Thon: Vom Mittelrhein in die Pfalz. Zur Vorgeschichte des Transfers der Reichsinsignien von Burg Hammerstein nach Burg Trifels im Jahre 1125. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte. Nr. 32, 2006, S. 35–74.
  • Alexander Thon (Eld.): „…wie eine gebannte, unnahbare Zauberburg“. Burgen in der Südpfalz. 2., verbesserte Auflage. Schnell und Steiner Verlag, Regensburg 2005, ISBN 3-7954-1570-5, S. 146–151.
  • Reinhard Zimmermann: Der Trifels, das Reich und Richard Löwenherz. Edition Lioncel, Trier 2010, ISBN 978-3-942164-01-6.

Eksteraj ligiloj[redakti | redakti fonton]

Referencoj[redakti | redakti fonton]

  1. Emblem der Haager Konvention am Eingang der Burg.