Johann Friedrich Reichardt: Malsamoj inter versioj

Salti al navigilo Salti al serĉilo
 
== Biografio ==
<!--
Reichardt estis filo de urbomuzikisto Johann Reichardt und wurde von Kind an in der Musik und besonders im [[Violine|Violinspiel]] ausgebildet. Als er zehn Jahre alt war, unternahm der Vater mit seinem „Wunderknaben“ Konzertreisen in Ostpreußen. Auf Betreiben von [[Immanuel Kant|Kant]] studierte er von 1769 bis 1771 in seiner Vaterstadt und in Leipzig [[Rechtswissenschaft|Jurisprudenz]] und [[Philosophie]]. 1771 allerdings entging er einer bürgerlichen Berufswahl durch eine unter „[[Sturm und Drang]]“-Zeichen stehenden Virtuosenreise. 1774 kehrte er nach Königsberg zurück und wurde Kammersekretär in [[Neman|Ragnit]]. 1775 ernannte ihn [[Friedrich II. (Preußen)|Friedrich II.]], dem er seine [[Oper]] ''Le feste galanti'' als Probestück gesandt hatte, an [[Carl Heinrich Graun|Grauns]] Stelle zum königlich-preußischen Hofkapellmeister. Bereits nach zwei Jahren zog er sich zurück, heiratete die Sängerin, Pianistin und Liederkomponistin Juliane Benda (*14. Mai 1752 in Berlin; † 9. Mai 1783 ebendort) und konzentrierte sich auf die Schriftstellerei und die Komposition von Liedern und Instrumentalwerken.
 
Reichardt estis filo de urbomuzikisto Johann Reichardt kaj estis edukita jam infanaĝe pri muziko kaj aparte pri [[Violono|violonludado]]. Kiam li estis dek jarojn aĝa, lia patro entreprenis kun sia "mirinfano" koncertvojaĝojn en Orient-Prusujo. Instigite de [[Immanuel Kant|Kant]] li studis ekde 1769 ĝis 1771 en sia gepatra urbo kaj en [[Lepsiko]] [[juro]]n kaj [[filozofio]]n. En 1771 li tamen eskapis burĝan profesielekton per virtuozo-vojaĝo, sekvante la tendencon de „[[Sturm und Drang]]“. En 1774 li revenis al Kenigsbergo kaj fariĝis sekretario en [[Ragnit]]. En 1775 [[Frederikon la 2-a (Preußen)|Frederikon la 2-a]], dem er seine [[Oper]] ''Le feste galanti'' als Probestück gesandt hatte, faris lin anstataŭ [[Carl Heinrich Graun|Graun]] reĝa prusa kortega [[kapelmajstro]]. Jam post du jaroj li retiriĝis, geedziĝis kun kantistino, pianistino kaj lidkomponistino Juliane Benda (*14-an de majo 1752 en Berlin; † 9-an de majo 1783 samloke) kaj koncentriĝis pri la literatura verkado kaj la komponado de lidoj kaj instrumentmuzikoj
Auf dem Rückweg von seiner ersten Italienreise 1783 machte er in [[Wien]] Station, wobei er Kaiser [[Joseph II. (HRR)|Joseph II.]] und [[Christoph Willibald Gluck|Gluck]] kennenlernte. Weitere Kunstreisen nach [[Frankreich]] und [[England]] führten nicht zu dem erhofften nachhaltigen Anklang – widerwillig kehrte er zurück nach [[Berlin]]. Ab 1786 entwickelte er engere Beziehungen zu [[Johann Wolfgang von Goethe|Goethe]], [[Johann Gottfried Herder|Herder]], [[Friedrich Schiller|Schiller]] und [[Johann Georg Hamann|Hamann]]. Weitere Versuche (1788), in [[Paris]] Fuß zu fassen, scheiterten, jedoch war Reichardt von den Ideen der Revolution begeistert. Nach Erscheinen seiner ''Vertrauten Briefe'' (1792) wurde er 1794 als [[Französische Revolution|Revolutionssympathisant]] ohne Pension aus seinem Amt als Hofkapellmeister entlassen und lebte darauf erst in [[Hamburg]], wo er das Journal ''Frankreich'' herausgab, dann seit 1794 in Giebichenstein bei Halle (Saale). 1796 wurde er begnadigt und zum Salinendirektor in Halle ernannt, von wo er öfters nach Berlin ging, um die Aufführungen seiner Kompositionen zu leiten.
 
Dum la reveno de sia unua vojaĝo tra [[Italio]] en 1783 li staciiĝis en [[Vieno]], je kio li konatiĝis kun imperiestro [[Jozefo la 2-a]] kaj [[Christoph Willibald Gluck|Gluck]]. Pluaj vojaĝoj al [[Francujo]] kaj [[Anglujo]] ne rezultigis la esperitan daŭran efikon – kontraŭvole li revenis al [[Berlino]]. Ekde 1786 li ektenis pli intimajn rilatojn al [[Johann Wolfgang von Goethe|Goethe]], [[Johann Gottfried Herder|Herder]], [[Friedrich Schiller|Schiller]] kaj [[Johann Georg Hamann|Hamann]]. Pluaj provoj (1788), enradikiĝi en [[Parizo]], malsukcesis, tamen Reichardt estis fervora pri la ideoj de la revolucio. Post apero de siaj ''Vertrauten Briefe'' (1792) en 1794 li, kiel simpatianto de la [[Franca revolucio de 1789|franca revolucio]], estis maldungita sen pensio de sia posteno kiel kortega kapelmajstro kaj vivis poste komence en [[Hamburgo]], kie li eldonis la ĵurnalon ''Frankreich'' (Fancujo), Poste ekde 1794 ein Giebichenstein ĉe Halle (Saale). En 1796 li estis amnestiita kaj nomumita salfarejo-direktoro en Halle, ekde kie li pli ofte iris al Berlino por direkti la prezentadojn de siaj komponaĵoj.
<!--
Das von ihm erworbene „Kästnersche Kossätengut“ zu Giebichenstein wurde zur „[[Herberge der Romantik]]“. Eine weitere Reise nach Paris (1803) dämpfte seine Begeisterung für die Franzosen und ihre Politik erheblich: Reichardt wurde zu einem Gegner [[Napoléon Bonaparte|Napoléons]]. Als vier Jahre später sein Gut durch französische Truppen geplündert wurde, floh er nach [[Danzig]] und wurde zum Patrioten und Freiheitskämpfer. Napoléons Bruder [[Jérôme Bonaparte|Jérôme]] in [[Kassel]] ernannte 1807 den verarmt Zurückgekehrten zum Theaterdirektor. Dieses Zwischenspiel dauerte nur zirka neun Monate. Im November 1809 suchte er Erfolg in Wien. Das Erleben von [[Joseph Haydn|Haydn]], [[Wolfgang Amadeus Mozart|Mozart]] und [[Ludwig van Beethoven|Beethoven]] machte ihn –&nbsp;verspätet&nbsp;– für die [[Wiener Klassik]] aufgeschlossen. Er zog sich aber bald nach Giebichenstein zurück, wo er am 27.&nbsp;Juni 1814 an den Folgen eines Magenleidens einsam starb. Sein Grab befindet sich auf dem Hof der Kirche [[St. Bartholomäus (Halle)|St. Bartholomäus]] in Halle.
 
Der erste Sohn, Wilhelm (1777–1782), verstarb früh. Seine Tochter [[Luise Reichardt]] (* 11. April 1779 in Berlin, † 17. November 1826 in Hamburg) hat sich ebenfalls durch [[Lied]]erkompositionen bekannt gemacht.
-->
 
== Verkaro ==
<!--
Sennoma uzanto

Navigada menuo