Dosiero:DEU Kreis Steinfurt COA.svg

El Vikipedio, la libera enciklopedio
Jump to navigation Jump to search

Bildo en pli alta difino(SVG-dosiero, 372 × 452 rastrumeroj, grandeco de dosiero: 5 KB)

Commons-logo.svg Jen dosiero de la Wikimedia-Komunejo. La priskribo en ties priskriba paĝo estas montrata suben.
La Komunejo estas dosieruja retejo de libere licencitaj dosieroj.

Resumo

Artisto/Kreinto
Nekonata
Unknown author
für den Kreis Steinfurt
Blazono
Deutsch: des Kreises Steinfurt
English: the German district of Steinfurt, granted
Français : de l‘arrondissement de allemand Steinfurt, concédé le
Blazonado
Deutsch: „In Gelb ein breiter roter Balken, darauf ein gelber, mit einem roten Schwan belegter Schild, oben in Gelb zwei rote Seerosenblätter, unten in Gelb ein rotes Seerosenblatt.“
English: “Or an escutcheon of the same charged with a swan Gules on an expanded fess of the sconed accompanied in by chief two water lily leaves and in base by one water lily leave all of the second.”
Referenco
Deutsch: § 3 Absatz 1 der Hauptsatzung für den Kreis Steinfurt vom 17. Oktober 2006, genehmigt am 10. März 1978
Priskribo
Deutsch: Das Kreiswappen kombiniert Teile der alten Kreisembleme Steinfurt, Tecklenburg und Münster. Der rote Balken in Gold entstammt dem Wappen des Hochstiftes Münster und war Bestandteil aller drei Kreiswappen. Der Kreis Steinfurt gehörte früher zum Großteil zum Fürstenbistum Münster, in dessen Mitte die erheblich kleinere Grafschaft Steinfurt lag. Diese geografische Situation wird durch die Anordnung der Bestandteile im neuen Kreiswappen widergespiegelt, denn der Schwan war das Wappentier der Grafschaft seit Anfang des 13. Jahrhunderts und stand deshalb im Wappen des Altkreises Steinfurt. Die roten Seerosenblätter waren seit spätestens dem 13. Jahrhundert das Spiegelbild der Grafen von Tecklenburg - allerdings auf silbernem Feld. Sie wurden 1934 in das Wappen des Kreises Tecklenburg übernommen. Obwohl es mehrmals Änderungen im Gebietsstand gegeben hatte, waren die auch als „Schröterhörner“ bezeichneten Seerosenblätter seit dem Mittelalter als Zeichen der Grafschaft Tecklenburg benutzt worden.
Die Farben rot und gelb sowie das Wappen finden sich auch in der Flagge des Kreises Steinfurt wieder.
English: The arms were granted on March 10, 1978 and combine the old arms of the district with the typical water lily leaves of the County and former district of Tecklenburg and the red fess from the diocese of Munster.
Dato la 10-a de marto 1978
date QS:P571,+1978-03-10T00:00:00Z/11
Fonto
Ceteraj versioj

Permesiloj:

Public domain
This file depicts the coat of arms of a German Körperschaft des öffentlichen Rechts (corporation governed by public law). According to § 5 Abs. 1 of the German Copyright law, official works like coats of arms are in the public domain. Note: The usage of coats of arms is governed by legal restrictions, independent of the copyright status of the depiction shown here.
Wappen Deutschlands

Dosierhistorio

Alklaku iun daton kaj horon por vidi kiel la dosiero tiam aspektis.

Dato/HoroBildetoGrandecojUzantoKomento
nun18:16, 19 maj. 2013Bildeto por versio ekde 18:16, 19 maj. 2013372 × 452 (5 KB)Jürgen Krauseredrawn
18:14, 19 maj. 2013Bildeto por versio ekde 18:14, 19 maj. 2013372 × 452 (5 KB)Jürgen Krauseredrawn
11:25, 3 feb. 2010Bildeto por versio ekde 11:25, 3 feb. 2010482 × 581 (38 KB)Hagar66{{COAInformation |blasonde=Kreis Steinfurt |blasonnement-de=„In Gelb ein breiter roter Balken, darauf ein gelber, mit einem roten Schwan belegter Schild, oben in Gelb zwei rote Seerosenblätter, unten in Gelb ein rotes Seerosenbl

Suma uzado de la dosiero

Metadatumoj