Altlernejo por Muziko kaj Teatro „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Lepsiko

El Vikipedio, la libera enciklopedio
Saltu al: navigado, serĉo
Ĉefa enirejo ĉe la Grassistraße

La Altlernejo por Muziko kaj Teatro „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Lepsiko estas ŝtata altlernejo en Lepsiko. Ĝin fondis en la jaro 1843 la dirigento de la Gewandhaus-orkestro, komponisto kaj pianisto Felix Mendelssohn Bartholdy (1809–1847) kiel Conservatorium der Musik (Konservatorio), kaj tiel estas unu el la plej malnovaj muzikaltlernejoj en Germanio. Rapide la altlernejo evoluis al unu el la plej renomaj en Eŭropo.[1]

La institucio loĝigas la tradiciriĉan eklezimuzika instituto, kiun fondis la Thomas-kantoro kaj orgenisto Karl Straube (1873–1950) en la jaro 1919. La muzikaltlernejo de Lepsiko ricevis en 1972 honore al sia fondinto lian nomon. En la jaro 1992 oni enigis en ĝin la Teatro-Altlernejo „Hans Otto“ Leipzig, la unua teatro-altlernejo de Germanio.

Malvasta ligo inter edukado kaj praktiko ekzistas rilate la Gewandhaus zu Leipzig kaj la Opero je Lepsiko, samkiel la mezgermaniaj teatroj Städtisches Theater Chemnitz, Staatsschauspiel Dresden, Neues Theater Halle, Schauspiel Leipzig kaj Deutsches Nationaltheater (DNT) en Vejmaro).[2]

Rektoroj[redakti | redakti fonton]

Rektoroj de la altlernejo estis:

2006–'0'0'0'0: Robert Ehrlich (* 1965)

Literaturo[redakti | redakti fonton]

  • Whistling, Karl W.: Statistik des Königl. Conservatoriums der Musik zu Leipzig 1843-1883. Aus Anlass des vierzigjährigen Jubiläums der Anstalt. Breitkopf & Härtel. Leipzig 1883.
  • Das neue Königliche Konservatorium der Musik in Leipzig. Erbaut von Baurath Hugo Licht daselbst. Architektonische Rundschau. Leipzig 1886.
  • Vogel, C. B.: Das Königliche Conservatorium der Musik zu Leipzig. Felix Schloemp. Leipzig 1888.
  • Das Königliche Konservatorium der Musik zu Leipzig. 1843-1893. Königliches Konservatorium der Musik. Leipzig 1893.
  • Königliches Konservatorium der Musik Leipzig: Festschrift zum 75-jährigen Bestehen des Königl. Konservatoriums der Musik zu Leipzig. Am 2. April 1918. Siegel Verlag. Leipzig 1918.
  • Das Königliche Konservatorium der Musik zu Leipzig. 1893-1918. Königliches Konservatorium der Musik. Leipzig 1918.
  • Landeskonservatorium der Musik zu Leipzig. 85. Studienjahr 1928/29. Eigenverlag. Leipzig 1928.
  • Seidel, Christine: Namhafte Musiker als Musikerzieher am Konservatorium der Musik zu Leipzig von der Entstehung am 2. April 1843 bis zur Jahrhundertwende. Staatsexamensarbeit. Leipzig 1953.
  • Hochschule für Musik Leipzig. Gegründet 1843 als Conservatorium der Musik von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Herausgegeben anlässlich der Festwoche vom 17. bis 24. April 1955. Leipzig 1955.
  • Wehnert, Martin (Hrsg.): Hochschule für Musik Leipzig. Gegründet als Conservatorium der Musik. 1843-1968. Leipzig 1968.
  • Forner, Johannes: Mendelssohns Mitstreiter am Leipziger Konservatorium. In: Schumacher, Gerhard (Hg.): Felix Mendelssohn Bartholdy. Darmstadt 1982.
  • Forner, Johannes: 150 Jahre Musikhochschule 1843-1993. Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig. Festschrift. Verlag für Kunst und Touristik. Leipzig 1993. ISBN 3-928802-20-8
  • Zandt, Herman S.J.: Der Einfluß des Dessauer Musikinstitutes und des Leipziger Konservatoriums auf die niederländische (protestantische) Orgelkunst. Landesverb. Hagen 1993.
  • Rosenmüller, Annegret: Zur Geschichte des Kirchenmusikalischen Institutes von der Gründung bis zur Wiedereröffnung 1992. Materialsammlung anhand von Akten des Archivs der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“. Hochschule für Musik und Theater. Leipzig 1999.
  • Phillips, Leonard Milton Jr.: The Leipzig Conservatory 1843-1881. UMI Dissertation Publishing. Ann Arbor, Michigan 2001.
  • Goltz, Maren: Das Kirchenmusikalische Institut. Spuren einer wechselvollen Geschichte. Dokumentation der Ausstellung „Das Kirchenmusikalische Institut“ im Rahmen der Wandelausstellung zum Bach-Jahr 2000 in Leipzig. Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“. Leipzig 2001. ISBN 3-930550-16-4
  • 10 Jahre Fachrichtung Alte Musik. Festschrift. Rektor der Hochschule für Musik und Theater. Leipzig 2001.
  • Reisaus, Joachim: Grieg und das Leipziger Konservatorium. Untersuchungen zur Persönlichkeit des norwegischen Komponisten Edvard Grieg unter besonderer Berücksichtigung seiner Leipziger Studienjahre. Eigenverlag. Norderstedt 2002. ISBN 3-8311-4069-3
  • Nedzelskis, Adelbertas: Der litauische Künstler M. K. Ciurlionis in Leipzig. Der Studienaufenthalt des Meisters am Königlichen Konservatorium 1901-1902. Ed. Bodoni. Berlin 2003.
  • Goltz, Maren: Studien zur Geschichte der Bibliothek der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig von 1843 bis 1945 mit einem Ausblick bis zur Gegenwart. Hausarbeit. Berlin 2003.
  • Krumbiegel, Martin: Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Eigenverlag. Leipzig 2004.
  • Jäger, Andrea: Die Entwicklung eines Bestandserhaltungskonzeptes für den historischen Sonderbestand der Bibliothek der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Diplomarbeit. Leipzig 2004.
  • Wasserloos, Yvonne: Das Leipziger Konservatorium im 19. Jahrhundert. Anziehungs- und Ausstrahlungskraft eines musikpädagogischen Modells auf das internationale Musikleben. Georg Olms Verlag. Hildesheim 2004. ISBN 3-487-12598-6

Eksteraj ligiloj[redakti | redakti fonton]

Referencoj[redakti | redakti fonton]

  1. studieren.de: Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig (PDF)
  2. Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst: Hochschule für Musik und Theater Leipzig