Otto Grotewohl

El Vikipedio, la libera enciklopedio
Saltu al: navigado, serĉo
Otto Grotewohl en 1950

Otto Grotewohl (naskiĝinta la 11-an de marto 1894 en Braunschweig, mortinta la 21-an de septembro 1964 en Berlino) estis libropresisto kaj germana politikisto (komence socialdemokrato, poste komunisto). Li servis kiel ministroprezidanto de GDR (1949-1964).

Kariero politika[redakti | redakti fonton]

Ekde 1920 li iĝis plurfoje ministro de la Libera Ŝtato Brunsvigo, dum 1925-1933 deputito por la SPD en la berlina Reichstag. De la nazioj li estis malliberigita en 1938-1939. En 1945 li iĝis unu el tri prezidantoj de la SPD en la soveta zono. Malgraŭ personaj duboj li finfine ludis ĉefan rolon en la unuiĝo kun la komunistoj en 1946 en Gotha. Tiun urbon oni eble elektis ankaŭ pro la historia rolo per la akcepto de la Programo de Gotha. La Socialistan Unuecan Partion (SED) li tiam gvidis kune kun Wilhelm Pieck.

Poste li iĝis ankoraŭ:

  • membro de la politburoo de SED (1946-1964)
  • ministroprezidanto (1949-1964)
  • vicprezidanto de la Ŝtata Konsilantaro de GDR (Staatsrat der DDR)

Verkoj[redakti | redakti fonton]

  • Die Verfassung der Gemeinden und Kreise im Freistaat Braunschweig'. Dua eldono, Braunschweig 1928.
  • Dreissig Jahre später. Die Novemberrevolution und die Lehren der Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Dietz, Berlin 1948.
  • Die Rolle der Arbeiter- und Bauernmacht in der Deutschen Demokratischen Republik. Referat auf der 3. Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands, Berlin, 24. bis 30. März 1956. Dietz, Berlin 1956.
  • Im Kampf um die einige Deutsche Demokratische Republik. Reden und Aufsätze, 6 volumoj, Berlin 1959–1962.
  • Über Politik, Geschichte und Kultur. Ausgewählte Reden und Schriften 1945–1961. Dietz, Berlin 1979.
  • Skizzen, Zeichnungen, Aquarelle, Gemälde. Dietz, Berlin 1984.

Literaturo[redakti | redakti fonton]

  • Heinz Voßke: Otto Grotewohl. Biographischer Abriß. Dietz Verlag, Berlin 1979.
  • Ditmar Staffelt: Der Wiederaufbau der Berliner Sozialdemokratie 1945/46 und die Einheitsfrage – ein Beitrag zur Nachkriegsgeschichte der unteren und mittleren Organisationsgliederungen der SPD, Verlag Peter Lang 1986, ISBN 978-3-8204-9176-0, p. 429.
  • Markus Jodl: Amboß oder Hammer? Otto Grotewohl; eine politische Biographie. Aufbau-Taschenbuch, Berlin 1997, ISBN 3-7466-1341-8.
  • Wolfgang Triebel: Gelobt und geschmäht. Wer war Otto Grotewohl? Aufsätze und Interviews mit Zeitzeugen. Trafo-Verlag Weist, Berlin 1998, ISBN 3-89626-133-9.
  • Matthias Loeding: Der Handlungsspielraum des Zentralausschusses (ZA) der SPD in Berlin im Jahre 1945. Dissertation, Hannover 2002.
  • Matthias Loeding: Führungsanspruch und Einheitsdrang. Der Zentralausschuss der SPD in Berlin im Jahre 1945. Hamburg 2002.
  • Matthias Loeding: Erste politische Akzente der Berliner SPD nach dem Zusammenbruch: Die Rede Otto Grotewohls auf der ersten Nachkriegsfunktionärskonferenz der SPD am 17. Juni 1945 in Berlin. En: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung 45, 2003, kajero 4, S. 101–110.
  • Matthias Loeding: Otto Grotewohl kontra Kurt Schumacher. Die Wennigsener Konferenz im Oktober 1945. Hamburg 2004.
  • Matthias Loeding: Von der Wennigsener zur 1. Sechziger Konferenz. Der Zentralausschuss der SPD im Kampf um seine Eigenständigkeit. Hamburg 2005.
  • Matthias Loeding: Wie Phönix aus der Asche: Zur Rolle Otto Grotewohls bei der Gründung des Zentralausschusses der SPD in Berlin im Frühjahr/Sommer 1945. München 2008.
  • Dierk Hoffmann: Otto Grotewohl (1894–1964). Eine politische Biographie. Oldenbourg, München 2009, ISBN 978-3-486-59032-6 (Veröffentlichungen zur SBZ-/DDR-Forschung im Institut für Zeitgeschichte)
  • Matthias Loeding: Zwischen Führungsrolle, Konfrontation und Kooperationswillen. Der Zentralausschuss der SPD und das Büro Schumacher in Hannover im Vorfeld der Wennigsener Konferenz. En: Beiträge zur Geschichte der Arbeiterbewegung, 48, 2006 (2008), H.1, S.113–140.